Wann Kohlenhydrate besonders gefährlich sind und wann nicht

  • Von Dr. Volker Zitzmann
  • 21. Oktober 2016
  • Letzte Änderung: 06. November 2018
  • 2 Kommentare
  • 2 min Lesezeit

Zu viele Kohlenhydrate sehr oder nur ein bisschen schädlich?

Eine Studie konnte Licht ins Dunkel bringen. Hier wurde gezeigt, dass die Muskeln nach sportlicher Betätigung mehr Glucose (Zucker) aufnehmen als in Ruhe. Dafür wird in Ruhe aber mehr Glucose in der Leber verstoffwechselt. Was haben die Forscher hier gemacht? Sie haben 2 Gruppen untersucht. Die eine hat 40 Minuten Sport getrieben. Die andere nicht. Anschließend bekamen beide Gruppen radioaktiv markierten Zucker. Den konnte man dann mittels PET im Körper verfolgen und sehen wo er hingeht. Wie zu erwarten bei den Sportlern in die Muskeln. Bei den Anderen in die Leber. Was bedeutet diese Erkenntnis für uns? Kohlenhydrate (=Zucker) sind nicht per se böse. Haben wir uns sportlich betätigt, dann gehen anschließend gegessene Kohlenhydrate in die Muskulatur und werden als Glyokogen gespeichert. Völlig normal und völlig harmlos. Haben wir uns aber nicht bewegt und essen Kohlenhydrate, dann gehen diese in die Leber. Was passiert dort damit? Sie werden in Fett umgewandelt und sofort gespeichert. Die Leber verfettet. Das führt zu Stoffwechselproblemen, Insulinresistenz (langfristig zu Diabetes), Bluthochdruck, Fettstoffwechselstörung und natürlich Übergewicht. Heißt, wenn man sich wenig bewegt sind Kohlenhydrate besonders gesundheitsschädlich. Was ist die Konsequenz, die wir aus dieser Untersuchung ziehen müssen? Ganz einfach. Kohlenhydrate muss man sich durch Sport/Bewegung verdienen. Isst man Kohlenhydrate ohne sich bewegt zu haben, sind sie besonders gefährlich. Folge: Sportler dürfen in geringem Ausmaß Kohlenhydrate essen, allw Anderen müssten sich, gesundheitlich gesehen, streng ketogen, also kohlenhydratfrei ernähren. Ansonsten verfettet die Leber und man wird auf Dauer schwer krank. Oder sie bewegen sich. Bewegung ist und bleibt die beste Medizin. Und ein bisschen weniger Kohlenhydrate täte uns allen gut. Antwort auf die Frage in der Überschrift: bei wenig Bewegung sind Kohlenhydrate sehr schädlich. Bei viel Bewegung nicht ganz so sehr.

Ann Nucl Med. 2009 Jan;23(1):81-8. doi: 10.1007/s12149-008-0212-6. Epub 2009 Feb 11.Redistribution of whole-body energy metabolism by exerci
Über den Autor
Dr. Volker Zitzmann

2 Kommentare
  • Hallo Susanne. 1 Stunde Reiten verbraucht ca. 200kcal. 20 Mitunten anstrengendes Training auch ca. 200kcal. Wären am Tag insgesamt ca 400kcal Verbrauch durch Sport. Je nach Stoffwechsellage und Trainingszustand ist der Anteil der Kohlenhydratverbrennung ca. 50%. Heisst ein deinem Fall würden 200kcal Kohlenhydrate verbrannt, entspricht ungefähr 50 Gramm Kohlenhydrate extra durch den Sport. Zusätzlich zu einem Tagesverbrauch von ca. 150-200 Gramm. Das wären also ca. 200-250 Gramm KH am Tag. Man kann aber auch ohne Kohlenhydrate leben, dann ist man in der sogenannten Ketose. Hierbei würde die Energiegewinnung zu 100% aus Fett stattfinden. Man muss also nicht zwingend die Energie in Form von Kohlenhydraten aufnehmen. Daher gibt es keine Mindestmenge an Kohlenhydraten, man sollte eher von einer Obergrenze sprechen. Viele Grüße.
  • Susanne vor 2 Jahren
    wieviel g KH am Tag ist, für jemanden der 3x die Woche reiten geht und nach Möglichkeit 20 min Sport (Cardio oder Kraft) am Tag macht, empfehlenswert? Danke

https://pur-life.net/api

Hast du Fragen?

Mein Team und ich stehen Dir gern für Fragen zur Verfügung.


+49 (0)6471 50 60 81
[email protected]