Nahrungsergänzungsmittel differenziert betrachten!

Wie viele sicherlich täglich mitbekommen, schreiben und erzählen wir viel von den positiven Wirkungen von Mikronährstoffen. Eben weil sie so wichtig und unverzichtbar für unser Leben und unsere Gesundheit sind. Wir können nicht allein von den Makronährstoffen leben: Fett, Zucker und Eiweiß. So wichtig die auch sind, vor allem Fette und Eiweiß. Sie reichen nicht aus. Ohne die Mikronährstoffe funktioniert unser Organismus nicht. Nicht-Funktionieren heißt Krankheit.

Leider ist aber unsere Nahrung heutzutage sehr arm an Mikronährstoffen durch: Industrie-Nahrung, Fertignahrung, verarbeitete Nahrung, ausgelaugte Böden, Massentierhaltung, Massenproduktion, lange irrsinnige Transporte. Nahrungsmittel reisen teilweise zweimal um die Welt, waren in mehreren verschiedenen Fertigungsanlagen, um letztendlich auf unserem Teller zu landen. Da ist es kein Wunder, dass da nicht mehr viel Wertvolles drin ist.

Leider kann keiner, in einem westlichen Industrieland wie unserem, wirklich so naturnah leben, wie es unsere Gesundheit, unser Körper, unsere Gene eigentlich fordern.

Da kommen wir dann zu den Mikronährstoffen in Kapselform, also den sogenannten Nahrungsergänzungsmitteln (NEM). Um unserem Körper nun die Möglichkeit zu geben, an das nötigste an Mikronährstoffen überhaupt annähernd zu kommen. Da kann es durchaus hilfreich sein, diese wichtigen Mikronährstoffe für unsere Gesundheit zusätzlich in Kapselform (oder Pulver oder wie auch immer, also NEM) einzunehmen.

Nun ist es so, dass wir durch die Medien leider häufig eine Schwarz-Weiß-Sicht aufgedrückt bekommen. Leider ist das, was in den Medien geschrieben wird, statistisch gesehen immer nur ein winziger Teil vom Ganzen. Da man es aber täglich liest, kommt es einem vor, als wäre es die komplette, ganze und einzige Wahrheit. Ein Beispiel: Die Medien schreiben über seltenste negative Wirkungen von Vitaminen. Dies trifft vielleicht in 0,0000001 % der Fälle zu. Dass aber im Gegensatz 200 Millionen Menschen von Vitaminen profitieren, wird nicht erwähnt - bewiesen an der Folsäurefortifikation in den USA in den 90 Jahren, was zu einer erheblichen Reduktion der Schlaganfälle geführt hat. Was aber hängen bleibt ist meist nur die Überschrift in den Medienberichten: Vitamine würden einen Schaden anrichten. Trifft aber in Wirklichkeit nur sehr selten zu. Diese Fehleinschätzung nennt man in der Psychologie „kognitive Verzerrung“.

Kognitive Verzerrung

Beispiel: Wird in der Zeitung von einem Flugzeugabsturz berichtet, bekommen viele Menschen Flugangst. Ein Flugzeugabsturz aber ist ein einzelnes, großes und sehr dramatisches Ereignis, das viele Menschenleben gleichzeitig fordert: dafür wird es für die Medien besonders attraktiv und es wird viel darüber berichtet. Dass beim Überqueren einer Straße das Risiko zu Sterben 1 000 mal höher ist, tritt dadurch in unserer Wahrnehmung in den Hintergrund. Ebenso die Tatsache, dass die große Gesamtheit aller Flüge ohne Unfall verlaufen. Warum ist das so? Kognitive Verzerrung bewirkt, dass unser Gehirn nicht statistisch korrekt arbeitet. In der Psychologie erklärt man das z. B. durch den sogenannten Möglichkeitseffekt und den Basisratenfehler: Ereignisse werden vom Gehirn überbewertet und Grundwahrscheinlichkeiten für den Eintritt eines Ereignisses werden vernachlässigt. Hinzu kommt die Verfügbarkeitsheuristik: Menschen überbewerten Informationen, die leicht erinnert werden (wie die Überschrift aus Zeitungsartikeln).

Ein weiterer Effekt aus der Psychologie, welcher zu Fehleinschätzung von Dingen führt, ist der „Default Effekt“.

Default Effekt: Übermäßige Bevorzugung einer Option, die dann in Kraft tritt, wenn ein Akteur keine aktive Entscheidung trifft.

Dieser Effekt kann auch die Argumente von Impfgegnern erklären. Einzelne, seltene Ereignisse wie ein Impfschaden werden überbewertet (Möglichkeitseffekt). Dass eine Impfung unzählige Krankheiten verhindert, wird dabei ignoriert (Basisratenfehler). Es scheint also besser, das eigene Kind oder sich selbst nicht zu impfen (aktive Entscheidung, Default Effekt) und darauf zu vertrauen, dass das Kind oder man selbst entweder die Masern nicht bekommt oder diese ohne bleibenden Schaden übersteht, als durch eine aktive Entscheidung - das Impfen - einen Impfschaden zu riskieren. Sie merken den Logikfehler?  Gerade beim Impfen eine massive Fehleinschätzung. Impfungen verhindern Krankheiten!!!!!!

Übertragen auf die Vitamine: Man liest einen Artikel in der Zeitung über negative Wirkungen von Vitaminen und macht es sich leicht: „na dann lass ich das besser alles sein mit den Vitaminen und kümmere mich nicht mehr darum“.

Noch ein Effekt in der Psychologie, der zu Fehleinschätzung führt: der „zero risc bias“

 

Zero-Risc-Bias: Bei 2 Optionen bevorzugen Menschen die eine Optionen, die ein einziges Risiko komplett ausschaltet, während die andere Option viele Risken reduzieren würde, aber eben nicht komplett. Also Menschen nehmen keine Vitamine, da sie lieber das eine Risiko der Vitaminüberdosierung zu 100 % ausschalten würden als die vielen Risikoreduktionen die Vitamine zu 50 % bringen (Herz-Kreislauferkrankungen, Krebs, Energielosigkeit, etc.). Wenn man also das Risiko der Überdosierung durch die komplette Nicht-Einnahme von Vitaminen um 100 % reduziert, aber das Risiko mit Vitamin-Einnahme eine Krankheit zu erleiden um 50 % reduziert. Dabei wird aber vergessen, dass das Risiko einer Überdosis 10 Fälle pro Jahr in Deutschland ist, während 50.000 Menschen jährlich am Herzinfarkt sterben.

Schlussfolgerung: Man sollte nicht unbedingt immer dem Bauchgefühl und den Medienberichten vertrauen, sondern wissenschaftlich an die Sache herangehen!!!!

Daher erfordert Gesundheit eine differenzierte Betrachtung der Dinge. Kein Schwarz-Weiß, sondern auch Graustufen, Abwägung und spezielles, individuelles Vorgehen. Wie Manuel so schön sagt: „Gesundheit ist kein Erdbeerkuchen-Rezept“.

Jetzt könnte man anders herum die Sorge haben, dass unsere vielen Informationen über Mikronährstoffe ebenso zu einer Fehleinschätzung führen könnten (Verfügbarkeitsheuristik). Risiko: Dass der eine oder andere dann leider unbedacht einfach die 10.000-fache Menge an Mikronährstoffen zuführt und dann meint, davon dann fliegen zu können.  

Daher differenziert Vorgehen!!!!!

Jetzt fängt der eigentliche Artikel von heute erst an, aber die Einführung war und ist heute bei diesem Thema besonders wichtig. Daher bitte erst weiterlesen, wenn die Einführung verinnerlicht wurde.

Nun, heute müssen auch mal ein paar Probleme mit Vitaminen angesprochen werden, aber auch hier wieder, bitte unbedingt die Einführung des Artikels und ALLE anderen Artikel und wissenschaftlichen Erkenntnisse, über die wir schon berichtet haben, im Hinterkopf behalten.

Beta-Carotin bei Rauchern

Altbekannt die Caret-Studie und ATBC-Studie aus den 90ern: 29133 männliche Raucher wurden zufällig in Gruppen eingeteilt und verschiedene Supplemente oder Placebo verabreicht. 20 mg Beta-Carotin täglich führte bei Rauchern, die über 20 Zigaretten täglich rauchen, zu einem 1,25 fach erhöhten Lungenkrebsrisiko (RR 1,25). Bei denen die unter 20 Zigaretten täglich rauchten, war das Lungenkrebsrisiko durch Beta-Carotin sogar etwas vermindert (RR 0,97). (1)

Schlussfolgerung: NUR Männliche Raucher, die mehr als 20 Zigaretten pro Tag rauchen, sollten KEINE Mega-Dosen Beta-Carotin (20 mg) pro Tag zu sich nehmen!

Beta-Carotin gehört übrigens auch nicht zu den 47 essentiellen Nährstoffen des Menschen. Vitamin A tut´s auch.

SELECT-Studie:

In der Select Studie wurde Männern Alpha-Tocopherol zugeführt (7 - 12 Jahre lang). In dieser Studie zeigte sich ein erhöhtes Risiko für Prostata Krebs bei Gabe von 400 mg α-Tocopherol täglich. Das Risiko für Prostatakrebs war 1,17-fach erhöht (HR 1,17, p = 0,008). (2)

Andere Studien konnten passend dazu zeigen, dass das das γ- und δ-Tocopherol und die Tocotrienole diejenigen sind, die vor Krebs schützen und nicht das α-Tocopherol. (3)

Dass natürliches Vitamin E sehr vorteilhaft und lebensnotwendig ist, ist unbestritten. Dass Vitamin E in der Natur aus 8 verschiedenen Subtypten besteht und ALLE 8 wichtig sind und eben nicht nur das α-Tocopherol (was in den meisten NEM-Präparaten einfachheitshalber drin ist) haben wir in dem Artikel über Vitamin E schon beschrieben.

Schlussfolgerung: Vitamin E sollte man nicht in hoher Dosis in seiner unnatürlichen Form (reines α-Tocopherol), sondern wie in der Natur, in 8 Formen, vorkommenden Zusammensetzung nehmen (aber auch das gibt´s als Kapsel).

Vitamin D

Vitamin D Mangel haben 90 % der Deutschen. Daher ist grundsätzlich zu wenig vorhanden. Was aber nicht heißt, dass man es völlig unüberlegt MASSIV überdosieren darf. Auch wenn die meisten eine Unterdosierung haben und zu wenig nehmen, so gibt es auch schon Menschen, die gleich 50.000 oder 100.000 IE pro Tag!!!!!! Zu sich nehmen. Das ist auf Dauer zuviel. Und da kann es dann auch zu einer Hypercalcämie (Kalziumüberschuss im Blut mit entsprechenden negativen Folgen) kommen. Auch wenn (je nach Laborwert) eine Start-Dosis von 100.000 IE sinnvoll sein kann, auch wenn manche als Erhaltungsdosis 10.000 IE am Tag zu sich nehmen, so bitte NICHT auf DAUER 40.000 oder 50.000IE täglich. Das ist zuviel. Es gibt Berichte, dass das einige machen und keine Probleme bekommen. Andere, wenn auch seltene Einzelfälle, können aber auch Probleme und eine Überdosis bei schon 20.000 IE täglich bekommen. Beim Vitamin D gibt es leider nicht das Erdbeerkuchen-Rezept. Auch wenn wir aufgrund von Studien klar sagen können, dass der optimale gesundheitliche Nutzen von Vitamin D bei einem Blutspiegel von 80 ng/ml liegt, so kann man nicht für alle Menschen die tägliche Dosis definieren, welche genau zu diesem Blutwert führen. Daher ist hier MESSEN angesagt. Laborwert des Vitamin D messen, dann wissen wo man steht und dann die tägliche Dosis dementsprechend anpassen. Dann erneut messen. Das ist der korrekte und sichere Weg um auf die gewünschten 80 ng/ml im Blut zu kommen und nicht auf über 100 oder unter 30.

Schlussfolgerung: Vitamin D sollte man nicht kritiklos extrem überdosieren. Vitamin D ist sehr  wichtig und man muss es als Kapsel (NEM) einnehmen (wenn man nicht gerade Rettungsschwimmer am Strand in Äquator-Nähe ist, wo man täglich genug Sonnenlicht bekommt). Trotzdem kann es negative Folgen haben, wenn man es extrem überdosiert. Bitte aber diese negativen Wirkungen nicht verallgemeinern und das Vitamin D deshalb gleich pauschalisiert verteufeln!

Vitamin A

Kann theoretisch bei massiver Überdosierung auch Probleme machen. Aber auch nur theoretisch. Normale Tagesdosis ist 5000 IU. Eine Vergiftung kann man mit 1.500.000 IU erreichen. Das wären dann 300 Kapseln auf einmal. Oder man isst Eisbärenleber. (siehe Artikel Vitamin A).

Beides nicht alltäglich. Macht glaube ich kein klar denkender Mensch.

Schlussfolgerung: Vitamin A Überdosierung ist theoretisch möglich, praktisch sehr, sehr, sehr unwahrscheinlich und nur mutwillig möglich. (Wie schon erwähnt, Schwangere sicherheitshalber nicht mehr als 10.000 IU pro Tag).

Natrium

Ein zuviel an Natrium gilt als gesundheitlicher Risikofaktor. Es wird allgemein empfohlen Kochsalz (Natriumchlorid) in der Nahrung zu reduzieren. Richtig. Bitte aber nicht pauschalisieren und die Elektrolyte vergessen. Zuviel Natrium ist dann schlecht, wenn man zu wenig Kalium zu sich nimmt oder zu wenig Wasser. Zuviel Natrium ist schlecht, wenn man zu wenig trinkt. Anders herum ist zuviel Wasser mit wenig Natrium schlecht (dann einfach zu sagen weniger Wasser wäre aber ebenfalls falsch). Wasser ohne Natrium ist hypoton. Das Wasser geht dann sofort verloren. Hypotonie mag unser Körper nicht. Natrium ist das wichtigste und häufigste Elektrolyt im Wasser und im Blut. Darüber haben wir ausführlich in den Artikeln über Wasser, Elektrolyte und Salz informiert.

Schlussfolgerung: alleine zuviel (also ohne Wasser und Kalium) Natriumchlorid (Kochsalz), wie in den Medien so oft beschrieben wird, ist zu vermeiden. Aber hier wieder differenzierter betrachten: zu wenig kann lebensgefährlich sein (Hyponatriämie führt zum Hirnödem und Tod), zuviel kann den Blutdruck erhöhen. Was wir immer sagen. Es ist eine differenzierte Betrachtung nötig: das richtige Verhältnis von Wasser und Elektrolyten (Natrium, Kalium, Calcium, Magnesium). Zum Natrium weder einfach weniger oder mehr zu sagen, ist leider nicht zielführend. Hört sich verwirrend und kompliziert an, aber bitte nicht den Kopf in den Sand stecken: einfache Lösung: Heilwasser MIT ausreichend Elektrolyten trinken!

Zusammenfassung:

Wie alles im Leben gibt es immer 2 Seiten zu betrachten. Auch bei Vitaminen und Nahrungsergänzungsmitteln. Undifferenziertes Schwarz-Weiß sehen und Verallgemeinerungen sind nicht unsere Sache und nicht zielführend. Wir wollen das vermitteln und die Informationen an euch weitergeben, die die Gesundheit verbessern. Wenn also wieder mal ein Zeitungsartikel oder eine Studie mit „Ätsch: Vitamine sind doch schlecht“, erscheint, dann wissen wir, dass so ein einzelner Artikel nicht tausende wissenschaftliche Erkenntnisse vieler Forscher mit einem Mal ins Gegenteil verkehren kann. Differenziertes, intelligentes Betrachten von Dingen ist das Entscheidende! Gerade wenn es um sowas komplexes und wichtiges wie die Gesundheit geht.

 

 

Quellen:

J Natl Cancer Inst. 1996 Nov 6;88(21):1560-70.Alpha-Tocopherol and beta-carotene supplements and lung cancer incidence in the alpha-tocopherol, beta-carotene cancer prevention study: effects of base-line characteristics and study compliance.Albanes D1, Heinonen OP, Taylor PR, Virtamo J, Edwards BK, Rautalahti M, Hartman AM, Palmgren J, Freedman LS, Haapakoski J, Barrett MJ, Pietinen P, Malila N, Tala E, Liippo K, Salomaa ER, Tangrea JA, Teppo L, Askin FB, Taskinen E, Erozan Y, Greenwald P, Huttunen JK.

 

JAMA. 2011 Oct 12;306(14):1549-56. doi: 10.1001/jama.2011.1437.Vitamin E and the risk of prostate cancer: the Selenium and Vitamin E Cancer Prevention Trial (SELECT).

Klein EA1, Thompson IM Jr, Tangen CM, Crowley JJ, Lucia MS, Goodman PJ, Minasian LM, Ford LG, Parnes HL, Gaziano JM, Karp DD, Lieber MM, Walther PJ, Klotz L, Parsons JK, Chin JL, Darke AK, Lippman SM, Goodman GE, Meyskens FL Jr, Baker LH.

 

Cancer Prev Res (Phila). 2012 May;5(5):701-5. doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-12-0045. Epub 2012 Apr 3.Does vitamin E prevent or promote cancer?Yang CS1, Suh N, Kong AN.

 

Über den Autor
Dr. Volker Zitzmann

13 Kommentare
  • Barbara K. vor 6 Monaten
    Ganz herzlichen Dank lieber Volker für diesen aufklärenden Artikel. Ich habe jetzt 2 Wochen Leberfasten hinter mir und in dieser Zeit (auch jetzt noch) alle NEMs zu mir genommen, die du in deinem Artikel über das Leberfasten empfohlen hast. Dabei muss ich mir täglich von meinem Mann Horrorgeschichten anhören und Zeitungsartikel lesen, die er mir dazu sendet. Seiner Meinung nach vergifte ich mich kontinuierlich, wenn ich die Präparate zu mir nehme. Von daher bin ich gerade richtig glücklich über diesen Bericht und werde ihn sofort an meine andere Hälfte weiterleiten. Mal sehen, welche Argumente er mal wieder dagegen findet. Danke!!!!
  • Verena vor 6 Monaten
    Lieber Volker, danke für deine Rückmeldung zu meinem Kommentar. Ich habe mit dieser Reaktion bereits gerechnet bin dennoch gespannt auf deinen Artikel übers impfen und werde ihn selbstverständlich lesen. Ich bin im übrigen sehr gut über das Thema informiert, habe selbst drei Ärzte in der Familie , habe unter anderem Beipackzettel der Impfstoffe gelesen sowie die Warnungen die darin schwarz auf weiß stehen außerdem habe ich selbst erlebt, dass ich als Kind Masern bekam obwohl mich meine Eltern dagegen geimpft hatten. Das Thema impfen ja oder nein wird immer wieder stark diskutiert und ich wollte dich damit ganz sicher nicht persönlich angreifen sollte dass so rüber gekommen sein tut es mir leid. Jeder sollte sich über das Thema selbst informieren und nicht nur irgendwelchen Aussagen glauben schenken. Für jeden Artikel gibt es einen Artikel der das Gegenteil behauptet daher werde ich hier keine Grundsatzdiskussion starten - jeder muss selbst über seinen Körper und für sich entscheiden. Alles Liebe für Dich Gruß Verena
  • Liebe Verena, vielen Dank für deinen Kommentar. Hat er mir doch aufgezeigt, was für Wissenslücken und Falschinformationen übers Impfen noch kursieren. Ich werde deshalb dazu in kürze einen Artikel über Impfungen veröffentlichen. Leider kann ich 3 Falschaussagen von dir nicht unkommentiert lassen: die Aussage die Wirkung von Impfungen wären nicht bewiesen ist schlichtweg falsch. Darauf werde ich in einem gesonderten Artikel mit wissenschaftlich bewiesenen und anerkannten Daten eingehen. Die Unterstellung wir würden Werbung machen ist nachweislich komplett falsch: wir machen keinerlei Werbung für Irgendjemanden oder irgendeine Industrie oder sonstwas. Wir verkaufen nichts. Wir sind unabhängig und unterstehen bzw. kooperieren finanziell mit niemandem. Unser einziger Anspruch ist der Erhalt der Gesundheit durch WISSENSVERMITTLUNG. Informationen um gesund zu bleiben und zu werden nach bestem Wissen und Gewissen. Zuletzt möchte ich noch die Unterstellung von dir dementieren, ich wüsste von "gefährlichen Stoffen" in Impfstoffen. Das ist nicht richtig. Ich WEIß, dass Impfstoffe keine Schädlichen oder im Körper verbleibende Substanzen in schädlicher Menge enthalten sind. Impfungen retten nicht nur das eigene Leben der geimpften, sondern vor allem auch das Leben anderer Menschen die nicht geimpft werden können. Bitte erst demnächst meinen Artikel über Impfungen lesen, dann können wir gerne über Details diskutieren. Danke für die Info, dass zu diesem Thema noch viel Nachholbedarf herrscht. Viele Grüße, Volker
  • Patricia vor 6 Monaten
    Danke, dass ihr nicht aufhört zu informieren. Das motiviert mich am Ball zu bleiben und weiter zu machen, in den für mich möglichen kleinen Schritten step by step... aber selbst durch die kleinen Schritte merke ich schon deutliche Unterschiede zu vorher. Z. B. Leitungswasser durch Heilwasser zu ersetzen, mit NEMs anzufangen (vorher durch die Verteufelung durch Medien und meine Ärztin nicht genommen durch Abschreckung), Kollagen, guter Eiweissshake... Man muss nicht gleich alles auf einmal machen und dann gleich perfekt. Hauptsache man fängt überhaupt an, merkt Besserung und steigert sich, so bleibt man motiviert...DANKE!🙂
  • Verena vor 6 Monaten
    Lieber Volker, Impfschäden treten nicht nur sehr selten und vereinzelt auf. Außerdem gibt es bis heute keinen eindeutigen Beweis dafür dass einen eine Impfung tatsächlich vor dem Ausbruch von beispielsweise Masern bewahrt - schade, dass du hier so für das Impfen an sich Werbung machst ohne zu erwähnen was für Stoffe sich im Impfstoff befinden ( ich bin mir sicher du weißt um diese) die du nie wieder aus deinem Körper bekommst und sehr gefährlich sind.
  • Rolf vor 6 Monaten
    Wieder mal perfekt. DANKE für diesen Beitrag. Wir sind auf einem guten Weg.....
  • Anja Mohr vor 6 Monaten
    Einfach mal wieder Danke Doc Volker, für deinen Einsatz, uns immer wieder auf den richtigen Weg zu schicken. Gehen müssen wir ihn selber!
  • Laura vor 6 Monaten
    Vielen Dank lieber Volker, ein wirklich sehr toller Artikel der es mal wieder auf den Punkt bringt!
  • Andrea L. vor 6 Monaten
    DANKE, Volker! Ich gehöre auch zu denen, die immer wieder Zweifel bekommen, wenn sie einen entsprechenden Bericht in den Medien sehen, lesen oder hören. Aber dein sehr ausführlicher Artikel erklärt noch einmal alles detailliert und vor allem für mich auch schlüssig. Ich bin gespannt auf meine Ergebnisse und werde dementsprechend anfangen aufzufüllen.
  • Sylvia vor 6 Monaten
    ...und ja: es lohnt sich!🙂
  • Anja E. vor 6 Monaten
    Volker, vielen Dank, Du bist ein Schatz! 😃
  • Sylvia vor 6 Monaten
    Danke, für die super tolle Erklärung. Gerade geistert ja mal wieder Vitamin D und "Gefahr" für Nieren durch die Presse. Und ich habe aufgehört zu diskutieren, ich vertraue hier den Laborberichten, Blutergebnissen und den erstaunt guckenden Ärzten. Es ist wie Du schreibst und Manuel sagt: Gesundheit ist kein Erdbeerkuchen-Rezept. Und wenn ich sehe, dass es bei uns in der Familie schon 10 unterschiedliche Erdbeerkuchen-Rezepte gibt, die alle klasse sind ohne Frage, dann macht diese Aussage das ganze deutlich. Daher jeder muss sein ganz persönliches Lieblings-"Erdbeerkuchen-Rezept" selber finden. Die Verantwortung kann uns auch Pur-Life nicht nehmen.
  • So ist es... Es gibt nicht DAS PERFEKTE ! Es gibt nicht EIN REZEPT das auf alle passt.. es ist ein langer Prozess.. ein wirklich langer Weg aber er lohnt sich!!!!

https://pur-life.net/api

Hast du Fragen?

Mein Team und ich stehen Dir gern für Fragen zur Verfügung.


+49 (0)6471 50 60 81
[email protected]