Curcuma

Curcuma schützt vor Krebs, Herz-Kreislauferkrankungen, Osteoporose und Arthrose.

Empfehlung: 1-2 Gramm pro Tag.

 

Kurkuma gehört zu der Gattung der Ingwergewächse. Eine Art davon ist die Gelbwurz. Sie wird seit tausenden von Jahren zum Würzen von Speisen verwendet. Typisch vorhanden in Curry. Klassisch in Süd-(Ost-) Asien, insbesondere Indien.

Dem in Kurkuma enthaltenen Curcumin werden schon lange viele positive therapeutische Effekte zugesprochen. Vor allem anti-entzündliche Wirkungen und eine prophylaktische und therapeutische Wirkung gegen Krebs. Auf den Trichter gekommen ist man dadurch, dass in Indien deutlich weniger Krebserkrankungen als in anderen Ländern vorkommen. Daraufhin wird nun seit vielen Jahren geforscht und gerade in letzter Zeit gibt es zahlreiche neue wissenschaftliche Studien zum Curcumin.

Curcumin verbessert die Gefäßfunktion, erhöht das NO (Stickstoffmonoxid) und vermindert oxidativen Stress (1).

Eine klinische Studie konnte zeigen, dass die Einnahme von 4g Curcuma pro Tag für 30 Tage eine signifikante Reduktion von präkanzerösen Darmschleimhautveränderungen macht: kurz gesagt: Curcuma schützt vor Krebs(2,3,4).

Auch gegen Osteoporose/Osteopenie wurde in einer Pilotstudie ein positiver Effekt von Curcumin nachgewiesen (7).

In Indien gibt es traditionell weniger Krebserkrankungen als in anderen Ländern. Dies wird auf den dort natürlich vorkommenden hohen Verzehr an Curcuma (im Curry) zurückgeführt (5).

In einer relativ neuen großen Metaanalyse konnte wissenschaftlich bewiesen werden, dass Curcuma signifikant gegen Arthrose hilft (6). In diesen Studien wurden im Schnitt 1000mg Curcumin pro Tag aus Pflanzenextrakt eingenommen. Die Schmerzreduktion und Funktionsverbesserung der Gelenke war signifikant besser gegenüber Placebo und gleichwertig zu den üblichen Schmerzmedikamenten (NSAR, Ibuprofen, Diclofenac). Zusätzlich hat Curcuma die oben genannten anderen positiven Effekte und vor allem keine negativen. Warum also immer nur Pharmamedikamente einnehmen? Die Natur kann mehr.

 

 

 

  1. Aging (Albany NY). 2017 Jan 3;9:187-208. doi: 10.18632/aging.101149.Curcumin supplementation improves vascular endothelial function in healthy middle-aged and older adults by increasing nitric oxide bioavailability and reducing oxidative stress.Santos-Parker JR1, Strahler TR1, Bassett CJ1, Bispham NZ1, Chonchol MB2, Seals DR1.
  2. Cancer Prev Res (Phila). 2011 Mar;4(3):354-64. doi: 10.1158/1940-6207.CAPR-10-0098.Phase IIa clinical trial of curcumin for the prevention of colorectal neoplasia.Carroll RE1, Benya RV, Turgeon DK, Vareed S, Neuman M, Rodriguez L, Kakarala M, Carpenter PM, McLaren C, Meyskens FL Jr, Brenner DE.
  3. Cancer Invest. 2017 Jan 2;35(1):1-22. doi: 10.1080/07357907.2016.1247166. Epub 2016 Dec 20.Anticancer Activity of Curcumin and Its Analogues: Preclinical and Clinical Studies. Allegra A1, Innao V1, Russo S1, Gerace D1, Alonci A1, Musolino C1.
  4. J Cell Biochem. 2017 Jan 20. doi: 10.1002/jcb.25897. [Epub ahead of print]Therapeutic Potential of Curcumin in Treatment of Pancreatic Cancer: Current Status and Future Perspectives.Hosseini M1, Hassanian SM2,3, Mohammadzadeh E2, ShahidSales S4, Maftouh M3, Fayazbakhsh H2, Khazaei M5, Avan A3,4.https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/28106283
  5. J Postgrad Med. 2003 Jul-Sep;49(3):222-8.Cancer risk and diet in India.Sinha R1, Anderson DE, McDonald SS, Greenwald P.
  6. J Med Food. 2016 Aug;19(8):717-29. doi: 10.1089/jmf.2016.3705.Efficacy of Turmeric Extracts and Curcumin for Alleviating the Symptoms of Joint Arthritis: A Systematic Review and Meta-Analysis of Randomized Clinical Trials.Daily JW1, Yang M2, Park S2.
  7. Eur Rev Med Pharmacol Sci. 2017 Apr;21:1684-1689.Effects of a curcumin-based supplementation in asymptomatic subjects with low bone density: a preliminary 24-week supplement study.Riva A1, Togni S, Giacomelli L, Franceschi F, Eggenhoffner R, Feragalli B, Belcaro G, Cacchio M, Shu H, Dugall M.
Über den Autor
Dr. Volker Zitzmann

7 Kommentare
  • Detmar vor 2 Jahren
    @Nicole: Ich habe da einen interessanten Link gefunden, welcher vielleicht Fragen beantworten kann. Auf der Seite gibt es auch ein sehenswertes Video mit einem Beitrag von Arte. http://kurkuma.info/kurkuma-test/
  • Georgia vor 2 Jahren
    Danke Volker für diese Infos, ich selbst habe neben Ingwer, Curcuma täglich seit 2 Jahren ( vorher kannte ich es nicht) auf dem Speiseplan eben wegen Gelenkschmerzen....
  • Stefanie vor 2 Jahren
    Ich kann das auch nur bestätigen. Nachdem ich auch immer wieder von der entzündungshemmenden Wirkung gehört habe, hab ich mir ein Präparat mit Pipirin ( das ist ein Pfefferextrakt) bestellt. Wie Thomas schon schreibt, soll das die Bioverfügbarkeit des Curcuma steigern. Seit dem ich die Kapseln nehme, habe ich wesentlich weniger arthrotische beschwerden. Wirklich beeindruckend. Das Produkt ist aus dem " Feelgoodshop" . Es ist ein Bioprodukt und bezahlbar. Wer immer wieder Beschwerden durch Arthrose hat, sollte das mal probieren. Aber unbedingt mit diesem Pfefferextrakt!!!
  • Thomas vor 2 Jahren
    Danke für den Bericht, Volker! Dass Schulmedizin und Wissenschaft in der TCM und dem Ayurveda seit Jahrhunderten geschätzte Naturheilmittel "neu" entdeckt, ist womöglich ein positiver Nebeneffekt des modernen Informationsaustauschs. Ich verwende Kurkuma, wie Petra auch, neuerdings am liebsten frisch, hatte es zuvor aber schon als Pulver fest in meine Küchengewürze integriert. Es gab sogar eine Studie der L.A. University, die Hinweise darauf gefunden hatte, dass Curcumin die Blut-Hirnschranke überwinden könne und so die durch Alzheimer ausgelöste Plaquebildung im Gehirn einschränkt. Den link dazu habe ich leider nicht mehr gefunden. Nebenbei, als Ironie des Schicksals: man muss es nehmen wollen! Meine an Alzheimer leidende Mutter ließ sich zur Einnahme leider nie überreden. ? Die Liste der segensreichen Wirkungen ließe sich beinahe endlos fortsetzen. Da das Curcumin fettlöslich und somit nur schwer aufgenommen werden kann, empfiehlt sich die regelmäßige Anwendung in der Küche. Ferner wird zur Verbesserung der Aufnahme eine Kombination mit Pfeffer empfohlen; letzteres kann bei konzentrierter Einnahme in Tablettenform zu Unverträglichkeiten führen. @Nicole: Andrea hatte vor 2 Wochen einen post zum Thema im Fitbook: https://pur-life.net/fitbook/post/60264
  • Petra M. vor 2 Jahren
    Ich gebrauche Kurkuma schon seit einigen Jahren. Ich bevorzuge allerdings die frische Wurzel. Diese ähnelt der Ingwerwurzel, ist nur ein wenig kleiner. Ich kaufe Kurkuma und auch Ingwer nur in Bio Qualität. (Zu finden im Bio Supermarkt) So kann ich auch die Schale mit in das Essen reiben. Ein toller Bericht. Danke schön
  • Nicole vor 2 Jahren
    Vielen Dank für den sehr interessanten Beitrag. Kann mir jemand möglicherweise ein Produkt empfehlen? Es gibt ja Hunderte auf dem Markt.....welches ist wohl wirklich gut?? Die meisten sind auch deutlich niedriger dosiert.
  • Tanja vor 2 Jahren
    Sehr interessant. Seither hab ich Curcuma nur in der Kürbissuppe verwendet aber jetzt wird es sicherlich mehr zum Einsatz kommen.

https://pur-life.net/api

Hast du Fragen?

Mein Team und ich stehen Dir gern für Fragen zur Verfügung.


+49 (0)6471 50 60 81
[email protected]